Unsere Motivationen & Aktionen

a) Unsere Motivationen:

Transition heißt Wandel!
Damit wir in Zukunft in Niedernhausen nachhaltig leben können, müssen wir zum Wandel unserer Gemeinde beitragen. Deshalb arbeiten wir daran, Niedernhausen als Transition Town – als Gemeinde des Wandels – erblühen zu lassen!

Für weitere Infos und Termine besucht bitte auch unsere facebok-Steite https://www.facebook.com/pages/Transition-Town-Niedernhausen-i-Taunus/505512492827717
Für Fragen & Anregungen stehen wir euch per Email unter transitiontownniedernhausen@gmx.de gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf eure Post!

Wir sind eine unabhängige Gruppe von Menschen aus Niedernhausen und Umgebung, die sich als Transition Town Niedernhausen seit Frühjahr 2013 für den Wandel und eine soziale, ökologische & ökonomische nachhaltige Zukunft unserer Gemeinde engagieren. Wir wollen unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen und selbstständig umdenken ohne auf „Lösungen von oben“ zu warten.
Unsere Gruppe befindet sich in der Gründungs- und Aufbauphase.
Wir freuen uns über Beiträge zur Entwicklung und praktischen Umsetzung von Transition-Projekten durch viele kreative Köpfe und Menschen, die unterschiedliche Fertigkeiten mitbringen. Ein besonders großes Potential sehen wir im Austausch von Wissen und Talenten zwischen Mitbürgern aus verschiedenen Kulturen sowie zwischen Jung und Alt.
Eure Vielseitigkeit ist gefragt und wird Transition Town Niedernhausen seinen einmaligen Charakter verleihen. Denn jede Transition Town ist anders und komponiert seine Inhalte abhängig von den Situationen und Bedürfnissen der Menschen vor Ort.
Besonders wichtig ist es uns, bei den Treffen und Projekte Spaß zu haben und mit viel Humor & Freude an der Gestaltung unserer gemeinsamen Zukunft zu arbeiten. Welche konkreten Projekte als nächstes anstehen könnt ihr mitentscheiden. Kommt vorbei!

Wir haben uns von der Idee der Transition Towns mitreißen lassen und euch wird sie gewiss ebenfalls begeistern.
Die „Graswurzelbewegung“ Transition Town setzt sich mit globalen Problemen wie dem Klimawandel und der Zukunft nach dem billigen Öl (peak oil) auseinander und arbeitet lokal an konkreten Lösungsansätzen.
Die Bewegung wurde 2006 in Totnes, England ins Leben gerufen und umfasst heute weltweit mehr als 1800 Initiativen.
Wir wollen als Teil dieser globalen „Bewegung des Wandels“ die Gemeinschaft in Niedernhausen nachhaltig verändern und ihren sozialen Zusammenhalt stärken. Die (Wieder-)Entdeckung von lokalen Potentialen, Besonderheiten und Stärken wird für die Entwicklung der Gemeinde Niedernhausen zur offiziellen Transition Town wichtig sein (Durch welche Schritte eine Stadt oder Gemeinde zur „offiziellen Transition Town“ wird, siehe: http://www.transition-initiativen.de oder http://www.transitionnetwork.org ).
Die globalen Probleme wie der Klimawandel und die prekäre Zukunft nach dem „billigen Öl“ (peak oil) werfen viele ökologische & ökonomische Fragen des Lebenswandels auf. Zugleich beobachten wir damit einhergehend zahlreiche soziale sowie psychologische Herausforderungen unserer Zeit.
In Niedernhausen hoffen wir daher auch zur Entwicklung einer umfassenden „Kultur des Wandels“, zum Bewusstseinswandel und zum größeren sozialen Zusammenhalt beizutragen – gerade zwischen Jung und Alt als auch zwischen Menschen mit verschiedenen kulturellen Lebensentwürfen.
Vor diesen Hintergründen ist es ein wichtiges Ziel der Transition Town Bewegung das lokale Alltagsleben & die Infrastruktur unmittelbar so zu organisieren, dass diese von langen (überregionalen, globalen) Nahrungs-, Gesundheits-, Transport-, Dienstleistungs-, Güter- und Energieversorgungswegen möglichst unabhängig werden. Unsere Versorgung mit Nahrung, Energie und anderen Dienstleistungen & Gütern in Niedernhausen soll daher so regional/lokal & nachhaltig wie möglich gestaltet werden.
Dies führt dazu das unsere Gemeinde weniger anfällig für externe sozialen, ökologische und ökonomische Krisen wird – sich zu einem widerstandsfähigem System entwickelt. Das Prinzip wird in der Transition Town Bewegung als „Resilienz“ (Widerstandsfähigkeit) bezeichnet.
Interessante Anknüpfungspunkte für Transformationsprozesse „von unten“ finden wir u.a. auch bei Ideen & Initiativen zu Themen wie der „dezentralen Energiewende“, der „sozialen, ökologischen & ökonomischen Nachhaltigkeit“, der „Permakultur“, der „Commons“ (Gemeingüter). (Informationen zu diesen Themen findet ihr auf dieser Internetseite).

Aus dieser Darstellung folgt der Aufruf zum „kreativen Engagement“ jedes Einzelnen für eine nachhaltige Zukunft und mitnichten der Appel zu einem „isolierten Rückzug ins Private und Lokale“, „einer Verzichtsgesellschaft“ oder des „romantische Rückschritts in vorindustrielle Zeiten.“
Die intellektuellen sowie technischen Innovationen des 21. Jahrhunderts für eine nachhaltige Transformation unserer Gesellschaft einzusetzen, bietet viele Möglichkeiten ein gerechteres, „besseres“ Leben für mehr Menschen zu gestalten. Es geht uns darum, diese innovativen Kräfte unserer Zeit zu erkennen, weiterzuentwickeln und für den Wandel zu einer sozialen, ökonomischen & ökonomischen nachhaltigen Zukunft nutzbar zu machen.
Nicht zuletzt die mit unserem aktuellen Lebensstil eng verbundenen globalen Probleme wie z.B. Armut, Klimawandel, Umweltschäden, Nahrungsspekulationen, Konflikte und Kriege um Ressourcen drängen uns zum schnellen Handeln.
Unser Motto ist daher: denke global, handle lokal.

Das Aufgabenfeld des Wandels ist also sehr groß – dies ist eine Herausforderung und zugleich eine Möglichkeit viele Menschen zu begeistern und sehr unterschiedliche Projekte zu entwickeln.
Wir stellen uns die große Frage „wie wollen wir leben“? Wir möchten uns mit euch auf die gemeinsame Suche nach Antworten begeben. Wir wollen auf diesem Weg ganzheitliche lokale & regionale Lösungen finden und diese überschaubar Schritt für Schritt umzusetzen ohne das „globale Ganze“ aus dem Auge zu verlieren.
Die Gruppe Transition Town Niedernhausen schafft einen Raum für ein gesellschaftliches Umdenken & den freien Austausch von Fantasien, Visionen und unkonventionellen Ideen, die vielleicht so einige von euch schon „im stillen Kämmerlein“ angedacht haben und die ihren Weg nach „draußen“ sowie zur Umsetzung in konkrete Projekte suchen.
Wir freuen uns auf jeden Einzelnen von euch und sind auch offen für Kooperationen mit bereits bestehenden individuellen Initiativen, Vereinen, Gruppen und Institutionen, die sich für eine nachhaltige Gestaltung unserer Umwelt einsetzen.
Wir wollen die menschliche Vielfalt von Niedernhausen entdecken: voneinander mehr erfahren und erlernen.

„ENGAGIERT EUCH !“ (Stéphane Hessel, französischer Widerstandskämpfer gegen die Nazis, später Diplomat und politischer Aktivist).

Im Folgenden findet ihr eine Auswahl in unsere bisherigen thematischen Schwerpunkte, an denen wir zum Teil auch weiterarbeiten werden.

a) Unsere bisherigen Aktionen & Themenschwerpunkte:

  1. Der Apfel im Wandel
  2. Terra Preta – Kompost – die fruchtbare Wundererde
  3. Filmabende zu Transition-Themen
  4. Be(e) in Transition – Bienenkultur in Niedernhausen
  5. Wandel-Rad – unsere Auftaktaktion 2013

1) „Der Apfel im Wandel“ – Veranstaltungsreihe 

L1090398_DSC9203IMG_7986L1090167L1140288

Die Gruppe Transition Town Niedernhausen bereitete seit Sommer 2013 einige gelungene Veranstaltungen rund um das Thema „ der Apfel im Wandel“ vor.

Wir bieten euchdie Gelegenheit den Weg der Frucht von ihrer Reifung am Baum bis hin zu ihrer Verarbeitung zu begleiten.
Dementsprechend reicht der Bogen an bisher geplanten Aktionen von einem
„Apfel-Spaziergang“ (Sonntag, 29.9.2013) bis hin zum gemeinsamen Sammeln von Äpfeln (Sonntag, 27.10.2013) und einem Baumschnittkurs (Samstag, 22.2.2014).
Auch im Jahr 2015 haben wir erfolgreich einen Baumschnittkurs im Februar durchgeführt. Im Oktober 2015 konnten wir dann die Früchte unsere Bemühungen ernten, denn die beschnittenen Apfelbäume schenkten uns jede Menge Äpfel für unsere Kelter-Aktion.

Warum kümmern wir uns um die Apfelkultur bei uns?

Überall in Niedernhausen finden sich einerseits viele pflegebedürftige Apfelbäume, so mancher Apfel vergammelt auf den Wiesen und engagierte Mitbürger benötigen Unterstützung bei der Erhaltung unserer Apfelkultur.

Andererseits kaufen wir in Supermärkten Äpfel aus dem 23.000 km (Seeweg) entfernten Neuseeland. Das verbraucht mehr Energie, ist oft teurer und nicht gesünder oder schmeckt schlechter als die Äpfel aus der Region. Manche Menschen können sich hochwertige Apfelprodukte im Supermarkt überhaupt nicht leisten.

Was hat dieser Widerspruch und der Apfel mit unserem Thema „die Gemeinde im Wandel “ zu tun?

Wir möchten durch die Beschäftigung mit dem „Apfel“ erste Schritte des Wandels von Niedernhausen hin zu einer ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigeren Gemeinde mit euch gehen.

Durch die gemeinsamen Apfel-Aktionen wollen wir zum Wandel des Handelns und des Bewusstseins in folgenden Bereichen beitragen :

– der Weitergabe des Wissens über die Apfelkultur in Niedernhausen an jüngere Generationen und ein kommunikationsfreudiges Miteinander

– den vielen Möglichkeiten für jeden Einzelnen, die eigene Versorgung mit gesunden, lokalen/regionalen Lebensmitteln zu gestalten

– den nachhaltigen Vorteilen des Konsums von lokalen/regionalen Lebensmitteln, wie z.B. ein niedrigerer Energieverbrauch durch kürzere Transportwege

– dem Erhalt unserer ökologischen Vielfalt, die nur durch die NUTZUNG und Pflege unserer Apfelbäume samt ihrer Sortenvielfalt gewahrt werden kann

– dem wertvollen Lebensraum von Obstbäume und Streuobstwiesen für viele (teils vom Aussterben bedrohter) Pflanzenarten und Tiere.

Vor allem möchten wir zusammen viel Spaß in der Natur haben und freuen uns auf den Austausch mit Menschen jeden Alters, die sich noch nicht mit solchen Inhalten beschäftigt haben und mit bereits Engagierten!

 2) Terra Preta – die fruchtbare Wundererde 

_DSC9517L1110887L1090715L1090713IMG-20150427-WA0011IMG-20150427-WA0009
Wir haben gemeinsam gelernt wie man Terra Preta (links dazu siehe unten) herstellt und beobachtet, welche Erfolge sich mit dieser natürlichen, nachhaltigen Düngung auf unseren Beeten erreichen lässt. In einem ersten Durchlauf sind wir folgendermassen vorgegangen
-1. Schritt: ein von Experten der Hochschule Rhein-Main entwickeltes Terra-Preta Rezept wurde unter fachlicher Anleitung auf einem TTN-Treffen besprochen. Wir haben uns abgestimmt, wer welche “Zutaten” mitbringt und wie wir weiter vorgehen wollen.
– Der 2. Schritt findet am Sonntag, den 30. November um 14h statt.  Wir wollen gemeinsam in einen “Terra-Preta” Kompost” anlegen. Dieser wird dann einige Monate ruhen (bzw. ab und an gewendet werden) und dann wird in einem
– 3. Schritt hoffentlich im Frühjahr 2015 Terra Preta zur “Düngung” für Transition-Beete, für weitere TTN-Aktionen und je nach Ertrag hoffentlich auch für private Beete von Kursteilnehmern zur Verfügung stehen. Es ist ein erster Versuch, mal sehen ob uns gemeinsam die Pflege & Komposition gut gelingt.

Fazit: Unser kleines Feldexperiment ist gelungen!

Aufgrund des Erfolges haben wir uns entschieden einen neuen Kompost für Aktionen im Jahr 2016 anzulegen. Der Kompost wurde im August 2015 angelegt.

Was hat Terra Preta mit nachhaltigem Wandel zu tun? Wissenschaftler haben im Amazonas eine uralte, fruchtbare schwarze Erde – Terra Preta- wiederentdeckt, die dort intensiv genutzt wurde. Sie kann anstatt teurer, umweltschädlicher Düngemethoden zu einer nachhaltigen, fruchtbaren, gesunde(re)n Erde bei euch im Garten, öffentlichen Grünflächen & in der Landwirtschaft beitragen. Global hat die “Wundererde” laut mancher Forscher sogar das Potential zur Eindämmung der Nahrungsknappheit und des Klimawandels beizutragen. Es gibt einige Forschungsprojekte zu Terra Preta und zu einem an der Hochschule Rhein-Main stehen wir in Kontakt. “Jeder und jede kann also mit der Terra-Preta-Technik ein kleines Stück zur Rettung unserer Erde und unserer Erden beitragen, regionale Kreisläufe schließen und Ressourcen schonen”, so Ute Scheub im Buch `Terra Preta – Die schwarze Revolution aus dem Regenwald`.

Mehr Infos zum Thema Terra Preta findet ihr im Internet zum Beispiel hier:

3) Filmabende zu Transition-Themen

Wir haben im Jahr 2013 zweimal den Film „In Transition 2.0“ über die Transition Bewegung gezeigt.

http://www.intransitionmovie.com

Deutscher Trailer zum Film:

Einen Bienenfilm haben wir 2014 gezeigt

4) Be(e) in Transition – Bienenkultur in Niedernhausen

5) Wandelrad – unsere Auftaktaktion 2013


Weitere Informationen (Links, Literatur, Videos) zur Transition Town Bewegung findet ihr auf unserer Seite unter „Weitere Infos“  oder z.B. auf diesen Seiten:

http://www.transition-initiativen.de

http://www.transitionnetwork.org

http://transitionculture.org

img_8779.jpg

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s