AKTUELLES

Diese Seite: Wegen technischer Probleme, erscheinen leider aktuell alle Texte im Fließtext auf der Startseite und zumeist  nicht in den obigen Kategorien. Bitte scrollt daher einfach die Startseite runter und entschuldigt den chaotischen Auftritt.

Auf unserer facebook-Seite findet ihr geordnet  aktuelle Infos!

Besucht uns bitte auch dort:

https://www.facebook.com/transitiontownniedernhausen/

-Transition Town Niedernhausen ist im TV!  Wir hatten viel Spaß beim Dreh mit dem netten hr-Team bei der Kartoffel-Ernte. Hier geht es zum Video Das „Dollen Dorf“-Engenhahn:

http://hessenschau.de/tv-sendung/video-20644.html

-Für uns ist Spaß in der Gemeinschaft bei unserern Aktionen sehr wichtig. Hier findet ihr ein kleines Video von unserer Terra-Preta Aktion 2015:  https://www.youtube.com/watch?v=nD61nGrIEzA

Danke an Melissa für das Video und unser Logo : https://www.youtube.com/watch?v=EcA0ku61-Co

 

-KARTOFFEL-ERNTE August 2016: Unsere mit Terra-Preta angelegte Kartoffeln (auch viele alte Sorten) sind geerntet und wir freuen uns über die gute Ernte. Siehe hr-Video oben.

l1140905

 

-KEINE Kelteraktion 2016.

Leider geht es uns wie vielen Landwirten im Kreis. Das letzte Apfeljahr 2015 war sehr gut (oft ist das folgende Jahr dann weniger ertragreich) und das feuchte Wetter im Fühsommer führt  bei uns zu einer sehr spärlichen Apfelernte. Es lohnt sich nicht zu keltern. ;-(

Aber nächstes Jahr sind wir wieder am Start!

 

L1140518

EINLADUNG zu unserer KARTOFFEL-AKTION:
Wir wollen uns am Samstag, den 30. April um 16h treffen und einen kleinen Kartoffelacker mit verschiedenen Sorten anlegen. Diesen werden wir in einem erneuten Feldversuch mit unserer im September angesetzten und jetzt reifen Terra Preta-Erde anreichern.
Treffpunkt: Auf der Wiese am Kindergarten/Jugendraum in Engenhahn (Talstraße 27). Wer Hacken & Schaufeln hat, kann diese bitte mitbringen.

Zur Einstimmung :
-EinTrailer zum Film „KartoffelLiebe“:
https://www.youtube.com/watch?v=sxyOe16tgHE
-Doku „Die Kartoffel-Revolution“: https://www.youtube.com/watch?v=jvb3l2OsMlg

 

BAUMSCHNITT-AKTION:

Wir laden euch und eure Familie/Freunde zu unserer Baumschnitt-Aktion ein, der von einem Förster geleitet wird:

am SAMSTAG, den 20. Februar 2016 um 10 Uhr.

Treffpunkt: 10 Uhr am Bürgerhaus Engenhahn.

Bitte ladet eure interessierten Freunde auf facebook zu dieser Veranstaltung ein!

In Niedernhausen gibt es viele Obstbäume, die der Pflege bedürfen.
Im Februar 2014 und 2015 haben wir bei unseren Baumschnitt-Kursen bereits einiges gelernt.

Wie man die Bäume richtig schneidet, damit es auch dieses Jahr viele gesunde Äpfel gibt, das wollen wir gemeinsam erlernen bzw. unser Wissen auffrischen. 
Zugleich leisten wir einen kleinen Beitrag zur Pflege der Bäume.
Dieses Jahr wollen wir zusehen, dass wir schnell an die Bäume kommen und viele Menschen tatkräftig viele Bäume pflegen.
Es lohnt sich – die Ernte von den von uns geschnittenen Bäumen war 2015 hervorragend.
Insbesondere auch die Safttrinker & Teilnehmer unserer Kelteraktion bitten wir daher mitzumachen, damit wir 2016 wieder reichlich Saft keltern können. 😉

Wenn ihr Baum-Scheren besitzt, dann wäre es super wenn ihr diese mitbringen könntet. Danke!

 

 

Herzlich Willkommen auf der Seite von Transition Town Niedernhausen!

  • Wollt ihr bei uns vorbeischauen und vielleicht mitmachen? Dann schaut bitte unter “Nächste Termine.” Oder schreibt uns an: transitiontownniedernhausen@gmx.de 
  • Mehr Infos über unsere Gruppe findet ihr in der Kategorie “Unsere Motivationen & Aktionen“
  • Fotos zu unseren Aktionen gibt es in der Kategorie “Fotos”. 
  • In der Kategorie ” Infos zur Transition Town Bewegung” sind schöne Links, Literatur & Videos generell zur Transition Town Bewegung.

Transition Town Niedernhausen auf FACEBOOK:

Auf unserer Seite bei facebook findet ihr oft noch aktuellere Informationen zu nachhaltigen Themen und Aktionen 

https://www.facebook.com/transitiontownniedernhausen/

Bild

Im Folgenden beschreiben wir hier

I) Unsere Motivationen & 

II) Unsere bisherigen Aktionen & Themenschwerpunkte:

  1. Eines unserer langfristiges Ziel: Aufklärung über & Aufbau von Strukturen einer nachhaltigen, solidarischen Lebensmittelversorgung vor Ort
  2. Veranstaltungsreiche Der Apfel im Wandel
  3. Aktionen zu Terra Preta  – die fruchtbare Wundererde
  4. Filmabende zu Transition-Themen
  5. Regionale Vernetzung mit anderen TT-Gruppen
  6. Aktion Be(e) in Transition – Bienenkultur in Niedernhausen
  7. Auftakt-Aktion Wandel-Rad

I) Unsere Motivationen:

Die im Frühjahr 2013 ins Leben gerufene unabhängige Gruppe Transition Town Niedernhausen möchte unter dem Motto „denke global, handle lokal“  durch Aktionen & Aufklärung zum sozialen, ökologischen & ökonomischen nachhaltigen Wandel unserer Gemeinde & Region beizutragen. Wir haben uns von den Ideen der globalen Transition Town Bewegung mitreißen lassen und euch werden sie gewiss ebenfalls begeistern.  Transition heißt Wandel! Damit wir in Zukunft in Niedernhausen nachhaltig leben können, arbeiten wir daran Niedernhausen als Transition Town – als Gemeinde des Wandels – erblühen zu lassen! 

Die „Graswurzelbewegung“ Transition Town setzt sich mit globalen Problemen wie dem Klimawandel und der Zukunft nach dem billigen Öl (peak oil) auseinander und arbeitet lokal an konkreten Lösungsansätzen. Die Bewegung wurde 2006 in Totnes, England ins Leben gerufen und umfasst heute weltweit mehr als 1800 Initiativen. Wir wollen als Teil dieser globalen „Bewegung des Wandels“ die Gemeinschaft in Niedernhausen nachhaltig verändern und ihren sozialen Zusammenhalt stärken. 

Das Aufgabenfeld des Wandels ist also sehr groß – dies ist eine Herausforderung und zugleich eine Möglichkeit viele Menschen zu begeistern und sehr unterschiedliche Projekte zu entwickeln. Wir stellen uns die große Frage „wie wollen wir leben“? Wir machen uns mit euch auf den gemeinsamen Weg ganzheitliche lokale & regionale Antworten zu suchen und diese überschaubar Schritt für Schritt umzusetzen ohne das „globale Ganze“ aus dem Auge zu verlieren.

Jede Transition Town ist anders & komponiert ihre Inhalte abhängig von den Situationen und Bedürfnissen der Menschen vor Ort. Eure Vielseitigkeit ist gefragt und wird Transition Town Niedernhausen seinen einmaligen Charakter verleihen. Wir schaffen einen Raum für ein gesellschaftliches Umdenken & den freien Austausch von Fantasien, Visionen und unkonventionellen Ideen, die vielleicht so einige von euch schon „im stillen Kämmerlein“ angedacht haben und die ihren Weg nach „draußen“ zur Umsetzung in konkrete Projekte suchen.

Wir wollen zur Entwicklung einer umfassenden „Kultur des Wandels“, zum Bewusstseinswandel und zum größeren sozialen Zusammenhalt & Solidarität beizutragen – gerade zwischen Jung und Alt sowie zwischen Menschen mit verschiedenen kulturellen Lebensentwürfen beitragen. Die (Wieder-)Entdeckung von lokalen Potentialen, Besonderheiten und Stärken wird für die nachhaltige Entwicklung der Gemeinde Niedernhausen entscheidend sein. Gerne kooperieren wir mit bereits bestehenden Initiativen, Vereinen, Gruppen und Institutionen, die sich für eine nachhaltige Gestaltung unserer Umwelt einsetzen.  

 

Wir wollen unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen, selbstständig umdenken ohne auf „Lösungen von oben“ zu warten. Welche konkreten Aktionen wir gestalten wollen, beschließen wir bei unseren Treffen gemeinsam. Besonders wichtig ist es uns, bei den Treffen und Projekte Spaß zu haben und mit Humor & Freude an der Gestaltung unserer gemeinsamen Zukunft zu arbeiten. Wir wollen die menschliche Vielfalt von Niedernhausen & unserer Region entdecken: voneinander mehr erfahren und erlernen.
Eine lebendiges Miteinander mit anderen Kulturen und die Einbeziehung von Menschen aus anderen Kulturen ist uns dabei wichtig! Vorurtele gegenüber dem vermeindliche „Fremden “ werden am besten durch Begegnungen abgebaut und somit der Aufwind rechter oder verschwörungstheoretischer Strömungen in unseren Gemeinden verhindert.
Die globalen Probleme wie Armut, Konflikte und Kriege (um Ressourcen),  der Klimawandel, die Gefährdung der Nahrungsmittel-Sicherheit durch Entwicklungen wie die Verseuchung unserer Böden, Nahrungsmittelspekulationen &  „Landraub“ durch Großinvestoren oder die prekäre Zukunft nach dem „billigen Öl“ (peak oil) werfen viele ökologische & ökonomische Fragen des Lebenswandels auf. Zugleich beobachten wir damit einhergehend zahlreiche soziale sowie psychologische Herausforderungen unserer Zeit.Diese Entwicklungen drängen uns zum schnellen Handeln.
Es ist ein ein wichtiges Ziel der Transition Town Bewegung das lokale Alltagsleben & die Infrastruktur unmittelbar so zu organisieren, dass diese von langen (überregionalen, globalen) Nahrungs-, Gesundheits-, Transport-, Dienstleistungs-, Güter- und Energieversorgungswegen möglichst unabhängig werden. Unsere Versorgung mit Nahrung, Energie und anderen Dienstleistungen & Gütern in Niedernhausen soll daher so regional/lokal & nachhaltig wie möglich gestaltet werden. Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Stärkung des sozialen Zusammenhalts vor Ort. Dies führt dazu das unsere Gemeinde weniger anfällig für externe sozialen, ökologische und ökonomische Krisen wird – sich zu einem widerstandsfähigem System entwickelt. Das Prinzip wird in der Transition Town Bewegung als „Resilienz“ (Widerstandsfähigkeit) bezeichnet.

Aus dieser Darstellung folgt für uns nach dem Motto des Widerstandskämpfers Stephan Hessell „ENGAGIERT EUCH“, der Aufruf zum „kreativen, weltoffenem Engagement“ jedes Einzelnen für eine nachhaltige Zukunft.Appelle zu einem „isolierten Rückzug ins Private und Lokale“ oder gar zur national(istischen) Abgrenzung lehnen wir als Reaktion auf die Herausforderungen unserer Zeit indes genauso ab wie den Ausruf „einer Verzichtsgesellschaft“ oder den „romantischen Rückschritt in vorindustrielle Zeiten“.Die intellektuellen sowie technischen Innovationen des 21. Jahrhunderts für eine nachhaltige Transformation unserer Gesellschaft einzusetzen, bietet viele Möglichkeiten ein gerechteres, „besseres“ Leben für mehr Menschen zu gestalten. Es geht uns darum, diese innovativen Kräfte unserer Zeit zu erkennen, weiterzuentwickeln und für den Wandel zu einer sozialen, ökonomischen & ökonomischen nachhaltigen Zukunft nutzbar zu machen.

Interessante Anknüpfungspunkte für Transformationsprozesse „von unten“ finden wir u.a. auch bei Ideen & Initiativen zu Themen wie der dezentralen Energiewende, der „sozialen, ökologischen & ökonomischen Nachhaltigkeit, der Solidarischen Landwirtschaft,  Slow-Food, der Permakultur, der „Commons“ (Gemeingüter), Urban Gardening oder der Recht auf Stadt-Bewegung.

(Informationen zu diesen Themen findet ihr in der Kategorie „Infos zur Transition Town Bewegung“).

Im Folgenden findet ihr eine Auswahl in unsere bisherigen thematischen Schwerpunkte, an denen wir zum Teil auch weiterarbeiten werden.

Jenseits dieser konkreten Aktionen tauschen wir uns bei unseren Treffen angeregt über viele weitere nachhaltige & gemeinschaftliche Themen aus.

II) Unsere bisherigen Aktionen & Themenschwerpunkte:

  1. Eines unserer langfristiges Ziel: Aufklärung über & Aufbau von Strukturen einer nachhaltigen, solidarischen Lebensmittelversorgung vor Ort
  2. Veranstaltungsreiche Der Apfel im Wandel
  3. Aktionen zu Terra Preta  – die fruchtbare Wundererde
  4. Filmabende zu Transition-Themen
  5. Regionale Vernetzung mit anderen TT-Gruppen
  6. Aktion Be(e) in Transition – Bienenkultur in Niedernhausen
  7. Auftakt- Aktion Wandel-Rad 

1) Eines der langfristigen Ziele: Aufklärung über & Aufbau von Strukturen einer nachhaltigen, solidarischen Lebensmittelversorgung vor Ort

(siehe Text zu Motivationen & Ziele  ).

 

2) Veranstaltungsreihe „Der Apfel im Wandel“ 

 

L1090398_DSC9203IMG_7986L1090167L1140288

Die Gruppe Transition Town Niedernhausen organisiert seit Sommer 2013 Veranstaltungen rund um das Thema „ der Apfel im Wandel“

Wir bieten euch die Gelegenheit den Weg der Frucht von ihrer Reifung am Baum bis hin zu ihrer Verarbeitung zu begleiten.
Dementsprechend reicht der Bogen an bisher geplanten Aktionen von einem
„Apfel-Spaziergang“ (Sonntag, 29.9.2013) bis hin zum gemeinsamen Sammeln von Äpfeln (Sonntag, 27.10.2013) und einem Baumschnittkurs (Samstag, 22.2.2014).
Auch im Jahr 2015 haben wir im Februar erfolgreich einen Baumschnittkurs durchgeführt. Im Oktober 2015 konnten wir dann die Früchte unsere Bemühungen ernten, denn die beschnittenen Apfelbäume schenkten uns 2015 nach 2 Jahren der Pflege jede Menge Äpfel für unsere Kelter-Aktion. Im Februar 2016 haben wir die Bäume wieder beschnitten. Die Blüte war wunderschön, doch leider konnten wir aufgrund des schlechten Wetters im Fühsommer (und des guten Erntejahres 2015 – das folgende Jahr ist dann oft weniger gut) nicht genügend Äpfel für eine lohnende Kelteraktion 2016 ernten.

Warum kümmern wir uns um die Apfel-Kultur bei uns?

Überall in Niedernhausen finden sich einerseits viele pflegebedürftige Apfelbäume, so mancher Apfel vergammelt auf den Wiesen und engagierte Mitbürger benötigen Unterstützung bei der Erhaltung unserer Apfelkultur.

Andererseits kaufen wir in Supermärkten Äpfel aus dem 23.000 km (Seeweg) entfernten Neuseeland. Das verbraucht mehr Energie, ist oft teurer und nicht gesünder oder schmeckt schlechter als die Äpfel aus der Region. Manche Menschen können sich hochwertige Apfelprodukte im Supermarkt überhaupt nicht leisten.

Was hat dieser Widerspruch und der Apfel mit unserem Thema „die Gemeinde im Wandel “ zu tun?

Durch die gemeinsamen Apfel-Aktionen wollen wir zum Wandel des Handelns und des Bewusstseins in folgenden Bereichen beitragen :

– der Weitergabe des Wissens über die Apfelkultur in Niedernhausen an jüngere Generationen und ein kommunikationsfreudiges Miteinander

– den vielen Möglichkeiten für jeden Einzelnen, die eigene Versorgung mit gesunden, lokalen/regionalen Lebensmitteln zu gestalten

– den nachhaltigen Vorteilen des Konsums von lokalen/regionalen Lebensmitteln, wie z.B. ein niedrigerer Energieverbrauch durch kürzere Transportwege

– dem Erhalt unserer ökologischen Vielfalt, die nur durch die NUTZUNG und Pflege unserer Apfelbäume samt ihrer Sortenvielfalt gewahrt werden kann

– dem wertvollen Lebensraum von Obstbäume und Streuobstwiesen für viele (teils vom Aussterben bedrohter) Pflanzenarten und Tiere.

Vor allem möchten wir zusammen viel Spaß in der Natur haben!

 3) Aktionen zu Terra Preta – die fruchtbare Wundererde

_DSC9517L1110887L1090715L1090713IMG-20150427-WA0011IMG-20150427-WA0009
Was ist Terra Preta?
Uns bewegt der Gedanke, dass sich vielleicht neue Chancen für die lokale Nahrungsmittelherstellung durch die Nutzung von „Terra Preta“ in der Gemeinde Niedernhausen ergeben könnten!
Wissenschaftler haben im Amazonasgebiet eine uralte, fruchtbare schwarze Erde – die Terra Preta – wiederentdeckt, die dort intensiv genutzt wurde. Sie kann anstatt teurer, umweltschädlicher Düngemethoden zu einer nachhaltigen, fruchtbaren, gesünde(re)n Erde in Gärten, öffentlichen Grünflächen & in der Landwirtschaft beitragen.Das Schöne ist, jeder kann Terra Preta auch für den privaten Gebrauch leicht herstellen und von ihrer Reichhaltigkeit profitieren.
Global hat die “Wundererde” laut mancher Forscher sogar das Potential, zur Eindämmung der Nahrungsknappheit und des Klimawandels beizutragen. Es gibt bereits einige Forschung zu Terra Preta – für unser kleines Projekt stehen wir in Kontakt zur Hochschule Rhein-Main. 
Unsere Aktionen:
Wir haben gemeinsam gelernt wie man Terra Preta (links dazu siehe unten) herstellt und beobachtet, welche Erfolge sich mit dieser natürlichen, nachhaltigen Düngung auf unseren Beeten erreichen lässt. In einem ersten Durchlauf von November 2014 bis August 2015 sind wir folgendermassen vorgegangen:
-1. Schritt: ein von Experten der Hochschule Rhein-Main entwickeltes Terra-Preta Rezept wurde unter fachlicher Anleitung auf einem TTN-Treffen besprochen. Wir haben uns abgestimmt, wer welche “Zutaten” mitbringt und wie wir weiter vorgehen wollen.
– Der 2. Schritt findet am Sonntag, den 30. November um 14h statt.  Wir wollen gemeinsam in einen “Terra-Preta” Kompost” anlegen. Dieser wird dann einige Monate ruhen (bzw. ab und an gewendet werden) und dann wird in einem
– 3. Schritt: Im April 2015 haben wir dieses kleine Test-Feld in Engenhahn bestellt. Auf der zur Talstraße gerichteten Hälfte wurde „Sommergerste pur“ gesät, auf der anderen Hälfte haben wir zusätzlich etwas „Terra Preta“ beigemischt. Wegen der zumeist eher kargen Engenhahner Böden ist der Nahrungsmittelanbau bei uns schon vor Jahrzehnten eingestellt worden.

Wir beobachteten in den folgenden Monaten, ob – und wenn ja, welche Ertrags-Erfolge sich im Vergleich der unterschiedlichen Bodenqualitäten erreichen lassen. Zudem haben wir „Terra Preta“ in diesen Sommer ebenfalls in einigen Privatgärten genutzt.
Fazit:
Wir konnten über die Monate hinweg eine stetig zunehmende positive Bilanz der Fruchtbarkeit auf der mit Terra Preta gedüngten Seite feststellen und der Ertrag an Sommergerste war auf dieser Seite  merklich größer. Positive Ergebnisse verzeichnete auch die Nutzung von Terra Preta in Privatgärten unserer Gruppe.


– 4. Schritt: Aufgrund des Erfolges haben wir uns entschieden einen neuen Kompost für Aktionen im Jahr 2016 anzulegen. Der Kompost wurde im August 2015 angelegt.

-5. Schritt: Im Frühjahr 2016 haben wir Kartoffen (auch viele alte Sorten) geplanzt und diese mit unserer Terra-Preta-Erde versehen

-6.Schritt: Wir konnten im August 2016 viele schöne Kartoffeln ernten und ein hr-Team hat uns sogar gefilmt:

http://hessenschau.de/tv-sendung/video-20644.html

 


“Jeder und jede kann also mit der Terra-Preta-Technik ein kleines Stück zur Rettung unserer Erde und unserer Erden beitragen, regionale Kreisläufe schließen und Ressourcen schonen”, so Ute Scheub im Buch `Terra Preta – Die schwarze Revolution aus dem Regenwald`.

 

Mehr Infos zum Thema Terra Preta:

 

4) Filmabende zu Transition-Themen

 

-Wir haben im Jahr 2013 zweimal den Film „In Transition 2.0“ über die Transition Bewegung gezeigt. http://www.intransitionmovie.com Trailer zum Film: https://player.vimeo.com/video/62651184

-Einen Film zum Thema „Bienen“mit dem Titel „More than honey“ haben wir 2014 gezeigt. http://www.morethanhoney.senator.de/

-Wir haben am reflecta-Filmfestival 2016 in Wiesbaden als Besucher teilgenommen und können dieses  schöne, inspirierende Festival allen empfehlen. Mehr Infos hier: http://www.reflecta.org/

 

5) Regionale Vernetzung mit anderen Gruppen

Eine Vernetztung von Transition-Gruppen, aber auch anderen Gruppen die zum Thema Nachhaltigkeit arbeiten, ist für uns ein wichtiges Ziel.

Deshalb hat Transition Town Niedernhausen einige Treffen mit Teilmehmern von anderen Transition-Gruppen aus der Region initiiert.

Bitte kontaktiert uns, wenn ihr Interesse an einer Vernetzung in der Region habt!

Wir besuchen  gerne interessante Projekte und haben  immer die Augen auf, wo links und rechts des Weges kreative Aktionen laufen. Das gilt natürlich für Deutschland, aber auch auf Reisen.

Wir haben z.B. Totnes in England besucht (wo die Transiton Bewegung iheren Ursprung nahm). Ebenso bereicherten uns Einblicke u.a. in einen Permakultur-Garten in Frankreich, nachhaltiger Tourismus an vielen Orten, nachhaltige Betriebe in Wien und Kopenhagen, Slow-Food Projekte oder Bio-Bauernhöfe in Italien sowie  eine nachahaltige Kulturstätte in Schweden…

 

6) Aktion Be(e) in Transition – Bienenkultur in Ndh.

Wir haben die Doku „More than honey“ öffentlich gezeigt und danach eine schöne Diskussion mit vielen Besuchern gehabt.

Unser Ziel ist es die vom Aussterben bedrohte Bienenkultur in der Region zu bekämpfen und Menschen auf diese Notwendigkeit aufmerksam zu machen.

Einige Interessierte haben in eigener Regie bereits Bienenstöcke kultiviert und wir freuen uns über weitere Aktionen in diesem Bereich.

7) Auftakt-Aktion Wandelrad 

 Die erste Überlegung wohl jeder neuen Gruppe: Wie macht man auf sich aufmerksam?
Wir wollten dies bunt und lustig machen.
Wir haben daher im Sommer 2013 alte Räder gesammelt und diese bemalt.
In ganz Niedernhausen haben wir unsere bunten „Wandelräder über Monate aufgestellt & gepflegt, um auf unsere Gruppe aufmerksam zu machen.
Jedes mit Blumen bepflanzte Rad war mit einer Informationstafel versehen.
IMG_8823
Artikel zur Aktion:

FOTOS VON UNSERER KELTER-AKTION 2015:

Am Sonntag, den 18. Oktober 2015 um 10:00h hat die Gruppe “Transition Town Niedernhausen” euch wieder zum Sammeln & Keltern von Äpfeln nach Niedernhausen-Niederseelbach eingeladen.
Wir haben angeboten, gemeinsam Äpfel zu sammeln und dabei etwas über die Apfelkultur von Niedernhausen zu lernen.
Die gesammelten Äpfel wurden gleich vor Ort von einer „mobilen Kelterei“ aus der Region gekeltert und pasteurisiert. Somit ist der Saft lange haltbar. 
Wir konnten dieses Jahr (auch dank der von uns gut beschnittenen Bäume) reichlich Saft für den Eigenbedarf herstellen und zudem Saft & Äpfel an die ehrenamtlich Flüchtlingshilfe „Fluchtpunkt“ spenden.
Danke an alle Helfer und besonders an Sabine Best und Reiner Best!

12187683_960478900664405_9196543756702275529_n.png

L1140430 L1140446 L1140456 L1140461 L1140468 L1140475 L1140518 2 L1140518 L1140534 L1140541 L1140545 L1140562L1140204 L1140205 L1140234 L1140238 L1140274 L1140288 L1140294 L1140322 L1140325 L1140327 L1140345 L1140355 L1140356 L1140366 L1140368 L1140375 L1140379 L1140413 L1140425

FOTOS DER AKTION ZUR HERSTELLUNG VON TERRA PRETA im AUGUST 2015

Transition Town Niedernhausen hat am 25.08.2015 erneut einen Terra-Preta-„Kompost“ angelegt. Mit vielen Zutaten von Bioabfällen und Kohle über Mist, Heu, Grünschnitt, &Stroh.
Nun ruht das Ganze ein paar Monate und hoffentlich entsteht dann fruchtbare „Schwarze Erde“ für unsere nächsten Aktionen. Letztes Mal hat es super geklappt und wir konnten die Terra Preta erfolgreich anwenden.
L1110763 L1110834 L1110835 L1110864 L1110868 L1110871 L1110887 L1110911 L1110923 L1110929 L1110933

FOTOS ZUM TERRA PRETA -FELD-EXPERIMENT 2015

Zur Aktion Terra Pieta Feld:

Die unabhängige Gruppe „Transition Town Niedernhausen“ hat im November 2014 einen “Terra-Preta”-Kompost mit speziellen, rein natürlichen „Zutaten“ angelegt. Dieser ruhte für einige Monate.
Im April 2015 haben wir dieses kleine Test-Feld bestellt.
Auf der zur Talstraße gerichteten Hälfte wurde „Sommergerste pur“ gesät, auf der anderen Hälfte haben wir zusätzlich etwas „Terra Preta“ beigemischt.

Wegen der zumeist eher kargen Engenhahner Böden ist der Nahrungsmittelanbau bei uns schon vor Jahrzehnten eingestellt worden.  

Wir wollen in den folgenden Monaten beobachten, ob – und wenn ja, welche Ertrags-Erfolge sich im Vergleich der unterschiedlichen Bodenqualitäten erreichen lassen. Zudem werden wir „Terra Preta“ in diesen Sommer ebenfalls in einigen Privatgärten nutzen.

Vielleicht ergeben sich so neue Chancen für die lokale Nahrungsmittelherstellung durch die zukünftige Nutzung von „Terra Preta“ in Engenhahn?

IMG-20150427-WA0007 IMG-20150427-WA0008 IMG-20150427-WA0009 IMG-20150427-WA0010 IMG-20150427-WA0011 L1090678 L1090681 L1090689 L1090700 L1090703 L1090706 L1090711 L1090713 L1090715 L1090718 L1090726 L1090729 L1090738 L1090741 L1090743 L1090757 L1090761 L1090762

Artikel im „Niedernhausener Anzeiger“ zu unserem Baumschnittkurs im Februar 2015

10989098_850541838324779_702873522352224450_n

Fotos von unserer „Terra Preta“ Herstellung:

Transition Town Niedernhausen hat am 30.11.2014 einen Terra-Preta-„Kompost“ angelegt. Mit vielen Zutaten von Bioabfällen und Kohle über Mist & Stroh etc. Im Sinne des Kreislaufgedankens haben wir auch unsere Apfel-Abfälle (den Trester) von der TTN-Kelter-Aktion im Oktober beigefügt. Nun ruht das Ganze ein paar Monate und hoffentlich entsteht dann fruchtbare „Schwarze Erde“ für unsere Beete.

_DSC9487 _DSC9488 _DSC9490 _DSC9492 _DSC9496 _DSC9507 _DSC9512 _DSC9517 _DSC9519 _DSC9521 _DSC9533 _DSC9541 _DSC9559 _DSC9564

FOTOS zu „Der Apfel im Wandel“ – Veranstaltungsreihe von Transition Town Niedernhausen

Die Gruppe Transition Town Niedernhausen bereitet einige schöne Veranstaltungen rund um das Thema „ der Apfel im Wandel“ vor.

Wir bieten euch in den nächsten Wochen die Gelegenheit den Weg der Frucht von ihrer Reifung am Baum bis hin zu ihrer Verarbeitung zu begleiten.

Dementsprechend reicht der Bogen an bisher geplanten Aktionen von einem
„Apfel-Spaziergang“ (Sonntag, 29.9.2013) bis zum gemeinsame Sammeln und Keltern von Äpfeln (Sonntag, 27.10.2013) und einem Baumschneidekurs (Samstag, 22.2.2014).

Überall in Niedernhausen finden sich einerseits viele pflegebedürftige Apfelbäume, Haufen von nicht geernteten Äpfeln vergammeln auf den Wiesen und engagierte Mitbürger benötigen Unterstützung bei der Erhaltung unserer Apfelkultur.

Andererseits kaufen wir in Supermärkten Äpfel aus dem 23.000 km (Seeweg) entfernten Neuseeland. Das verbraucht mehr Energie, ist oft teurer und nicht unbedingt gesünder oder schmeckt sogar schlechter. Manche Menschen können sich hochwertige Apfelprodukte im Supermarkt überhaupt nicht leisten.

Was hat dieser Widerspruch und der Apfel mit unserem Thema „die Gemeinde im Wandel “ zu tun ?
Wir möchten durch die Beschäftigung mit dem „Apfel“ erste Schritte des Wandels von Niedernhausen hin zu einer ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigeren Gemeinde mit euch gehen.

Durch die gemeinsamen Apfel-Aktionen wollen wir zum Wandel des Handelns und des Bewusstseins in folgenden Bereichen beitragen :

– der Weitergabe des Wissens über die Apfelkultur in Niedernhausen an jüngere Generationen und ein kommunikationsfreudiges Miteinander

– den vielen Möglichkeiten für jeden Einzelnen, die eigene Versorgung mit gesunden, lokalen/regionalen Lebensmitteln zu gestalten

– den nachhaltigen Vorteilen des Konsums von lokalen/regionalen Lebensmitteln, wie z.B. ein niedrigerer Energieverbrauch durch kürzere Transportwege

– dem Erhalt unserer ökologischen Vielfalt, die nur durch die NUTZUNG und Pflege unserer Apfelbäume samt ihrer Sortenvielfalt gewahrt werden kann

– dem wertvollen Lebensraum von Obstbäume und Streuobstwiesen für viele (teils vom Aussterben bedrohter) Pflanzenarten und Tiere.

Vor allem möchten wir zusammen viel Spaß in der Natur haben und freuen uns auf den Austausch mit Menschen jeden Alters, die sich noch nicht mit solchen Inhalten beschäftigt haben und mit bereits Engagierten!

FOTOS von unserer Kelter-Aktion 2014:

_DSC9178 _DSC9184 _DSC9187 _DSC9192 _DSC9203 IMG_7885 IMG_7917 IMG_7986 IMG_7988 IMG_7997 IMG_8020 IMG_8023 IMG_8025 IMG_8034 IMG_8042 IMG_8055 IMG_8068 IMG_8079 IMG_8082 IMG_8093 IMG_8110 IMG_8123 IMG_8124 IMG_8130

FOTOS vom Apfel-Baumschnitt-Kurs 2014 und der Kelter-Aktion 2013:

L1090455

L1090450

L1090434

L1090403

L1090382

L1090361

L1090347

L1090336

L1090329

L1090321

L1090047

L1090053

L1090059

L1090074

L1090084

L1090090

L1090104

L1090119

L1090138

L1090143

L1090146

L1090153

L1090156

L1090158

L1090159

L1090160

L1090162

L1090167

L1090176

L1090179

L1090191

L1090197

L1090209

L1090219

L1090221

L1090223

L1090231

L1090235

L1090237

L1070529

L1070552

L1070553

L1070551

IMG_2804
IMG_7969
IMG_8117
IMG_8095
IMG_8660
IMG_8677IMG_8693IMG_8700IMG_8707IMG_8823
img_8779.jpg
IMG_8818
img_8796.jpg
IMG_8783
IMG_8876

Empfohlene Links, Videos & Literatur…

Liste zu Informationen zu Transition Town, Permakultur, Urban Gardening/Farming, Commons, dezentrale Energiewende, Nachhaltigkeit, Peak Oil :
(Leider sind viele gute Video- und Literaturbeiträge nur auf Englisch verfügbar).

Die Ankündigung im Wiesbadener Kurier zum FILMABEND DES WANDELS am Mit 4. 9. :
http://www.wiesbadener-kurier.de/region/untertaunus/niedernhausen/13396645.htm

Pressebericht über die Gruppe
Transition Town Niedernhausen
im Idsteiner Anzeiger August 2013:

TTN Idsteiner Anszeiger Bericht August 13

Info zu Transition Towns (TT):

Viele Informationen der britischen TT-Dachorganisation:
http://www.transitionnetwork.org

Seite der deutschen TT-Dachorganisation mit links zu deutschen Initiativen:
http://www.transition-initiativen.de

Seite von Transition Culture:
http://transitionculture.org

Videosammlung über verschiedene TT-Projekte:
http://transitionnetwork.org/video

Beschreibung der Transition Town Bewegung (auch in Deutschland) von Benjamin Best (Wuppertal Institut):

arte-Reportage zu Transition Towns (2009, 9 Minuten, Deutsch):

Was ist Transition? (Antworten von einigen Aktivisten, Video 9 Minuten in Englisch):

Seite zum Film „In Transition 2.0“
http://www.intransitionmovie.com

Rob Hopkins (Mitbegründer der TT-Bewegung) zu Transition (4 Minuten auf Englisch).

Vortrag von Rob Hopkins, in Köln 2013 (Englisch):

Seite der 1. Transition Town Totnes in GB:
http://www.transitiontowntotnes.org
Video zum Gründungsprozess der TT in Totnes:

Vortrag Dr. Thomas Köhler zur Theorie von TT sowie der Entwicklung der „Transition Town Hannover“ (30 Minuten auf Deutsch):

Zeitungsartikel zur Transition Town Bewegung (Guardian in Englisch):
http://www.guardian.co.uk/environment/2013/jun/15/transition-towns-way-forward

Rob Hopkins „Transition Companion Guides“ 2011 (Englisch).
http://www.amazon.de/Transition-Companion-Guides-Rob-Hopkins/dp/1900322978/ref=sr_1_fkmr1_3?ie=UTF8&qid=1372082963&sr=8-3-fkmr1&keywords=transition+town+reader

Rob Hopkins „Energiewende – Das Handbuch: Anweisung für zukunftsfähige Lebensweisen“ (2008).
http://www.amazon.de/Energiewende-Das-Handbuch-zukunftsfähige-Lebensweisen/dp/3861508826/ref=pd_vtp_eb_1

Rob Hopkins „the power of just doing stuff“ (2013).
http://transitionculture.org/shop/the-power-of-just-doing-stuff/
dazu das Video:

Links zur Permakultur:

Was ist Permakultur auf Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Permakultur

Doku über Ideen des sog. „Permakultur-Revolutionär“ in Österreich, Sepp Holzer (13 Minuten, Deutsch):

Einführende Dokumentation zu Permakultur mit Gründer & Alternativen Nobelpreis-Träger Bill Mollison (50 Minuten, Englisch):

Zeitungsinterview mit dem Permakultur Bill Mollison (Englisch):
http://www.scottlondon.com/interviews/mollison.html

Infos&Bücherliste auf einen Blick:
http://permakultur.net/?mdoc_id=10005

Permakultur-Internetseiten:
http://www.permakultur.de
http://www.permaculture.co.uk
http://permakultur-blog.de
https://www.facebook.com/permaculturemovement
https://www.facebook.com/PermacultureMag?ref=ts&fref=ts

Bücher:
http://www.amazon.de/Permakultur-konkret-Entwürfe-ökologische-Zukunft/dp/3895661988

http://www.amazon.de/Permakultur-praktisch-Schritte-Aufbau-erhaltenden/dp/389566197X/ref=pd_vtp_b_2

http://www.amazon.de/Anders-gärtnern-Permakulturelemente-im-Hausgarten/dp/3936896526/ref=pd_vtp_b_1

Video zu Permakultur-Projekt und Gruppendynamik:

Reportage zur „Essbaren Stadt Andernach“ (Deutsch):

Radioreportage über die Entwicklung des Permakultur-Dorfs Aramo in Südamerika http://aramo.de (50 Minute, Deutsch):

Die Stadt Detroit musste im Juli 2013 „Bankrott“ anmelden. Als Antwort auf die katastrophalen Zustände, entwickelten die Bürger schon lange alternative „Urban Gardening“-Projekte. Mit solchen Projekten können wir uns präventiv „Detroiter Verhältnissen“ widersetzen.
Wie der Schlusssatz des Artikels feststellt: „…mit Tausenden Rechen und Schaufeln kann man einiges umwälzen.“
http://www.zeit.de/lebensart/2011-04/detroit/komplettansicht

Zu Detroit und Urban Gardening ein spiegel-Artikel:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/gartenbewegung-gegen-agrarkonzern-detroit-veraendert-sich-a-916535.html

Links zu Urban Gardening/Farming:

https://www.facebook.com/UrbanGardeningGermany?fref=ts

http://www.UrbanFarmOnline.com

http://www.transcript-verlag.de/ts2367/ts2367.php

http://www.amazon.de/Prinzessinnengärten-Anders-gärtnern-Stadt-Nomadisch/dp/3832194363/ref=pd_vtp_b_4

http://www.amazon.de/Jedem-sein-Grün-Permakultur-Selbstversorgung/dp/3708805445/ref=pd_vtp_b_3

http://www.amazon.de/Urban-Gardening-Rückkehr-Gärten-Stadt/dp/3865812449/ref=pd_sim_sbs_b_1

Bildband zu Commons und Urban Gardening:
Artikel dazu: http://www.taz.de/!121141
http://www.amazon.de/Stadt-Commonisten-urbane-Räume-yourself/dp/383762367X/ref=sr_1_fkmr0_1?ie=UTF8&qid=1377343883&sr=8-1-fkmr0&keywords=Stadt+der+Commonisten.+Neue+urbane+Räume+des+Do+it+yourself“

Links zu Commons („Gemeingüter“):

Internetseite und Hinweis auf das interessante SHARE-MAGAZIN (im Handel erhältlich) :
http://www.lets-share.de

Aktueller Sammelband auf Deutsch zu Commons
Silke Helfrich, Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.), 2012: „Commons“ – Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat, 528 S., Hardcover, 24,80 €

http://www.transcript-verlag.de/ts2036/ts2036.php

Video Einführung zu Commons, Interview mit Silke Helfrich:

http://commonsblog.wordpress.com/was-sind-commons

http://onthecommons.org

„Bring Transition Town-style Sharing to your Community“ Artikel:
http://www.shareable.net/blog/how-to-bring-transition-town-style-sharing-into-your-community

Links zur dezentralen Energiewende:

http://www.amazon.de/100-jetzt-energethische-vollständige-erneuerbaren/dp/3888977533/ref=pd_vtp_b_9

Gute Informationssammlung von Franz Alt (ehm. Journalist) zum Thema Erneuerbare Energien:
http://www.sonnenseite.com
Buch von Franz Alt „Auf der Sonnenseite“: http://www.amazon.de/Auf-Sonnenseite-Warum-Energiewende-Gewinnern/dp/349230351X/ref=pd_vtp_b_2

Facebookseite zum Thema:
https://www.facebook.com/Der.energethische.Imperativ

Die 4. Revolution, DVD zur Energiewende
http://www.4-revolution.de

Buch von Rob Hopkins:
http://www.amazon.de/Energiewende-Das-Handbuch-zukunftsfähige-Lebensweisen/dp/3861508826

Post-Carbon Reader (2010):
http://www.amazon.de/Post-Carbon-Reader-Richard-Heinberg/dp/0970950063/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1372768585&sr=8-3&keywords=post+carbon+city

Post Carbon Cities: Planning for Energy and Climate Uncertainty; A Guidebook on Peak Oil and Global Warming for Local Governments (2008):
http://www.amazon.de/Post-Carbon-Cities-Uncertainty-Governments/dp/0976751054/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1372768585&sr=8-1&keywords=post+carbon+city

Links zur Nachhaltigkeit:

Nachhaltigkeits-Lexikon im Internet:

http://www.nachhaltigkeit.info

ZEIT-Artikel von Ulrich Brand/Michael Mueller zu Nachhaltigkeit:
http://www.zeit.de/2012/37/Oekonomie-Nachhaltigkeit-Ulrich-Brand-Michael-Mueller

Zur Nachhaltigen Entwicklung von Ulrich Brand (pdf download)
http://www.uibk.ac.at/peacestudies/downloads/peacelibrary/nachhaltigeentwicklung.pdf

Drei Säulen Modell der Nachhaltigkeit:
http://de.wikipedia.org/wiki/Drei-Säulen-Modell_(Nachhaltigkeit)

Sustainable Cities Collective Seite:
http://sustainablecitiescollective.com/node?ref=navbar

Prof.Dr.Harald Welzer (Uni Flensburg) in verschiedenen Interviews zu Zukunftsproblemen & die Notwendigkeit konkreter Projekte:
ZEIT-Interview: http://www.zeit.de/2012/04/Harald-Welzer
dRadio-Interview: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/lesart/2072446
Die Stiftung Futurzwei von Welzer, dort werden Geschichten des Wandels gesammelt:
http://www.futurzwei.org
Video-Interview:

Wie sind Nachhaltigkeit und Innovation miteinander vereinbar? (Prof. Bruce Walker Ferguson, Masdar Institute of Technology & Science, USA) (Englisch):

Link-Sammmlug zum Thema Peak-Oil:
http://www.peak-oil.com/peak-oil-links/presseschau

Video zu Peak-Oil (35 Minuten in Englisch):

Links zum Thema Lebensmittel- und style:

Fair-Trade Produktukte, die Umsätzen steigen:
http://www.taz.de/Fair-Trade-Umsaetze-steigen/!121359
Fair-Trade Laden in Wiesbaden:
http://www.sensor-wiesbaden.de/fairer-handel-im-herzen-der-altstadt-contigo-faitrade-shop-kaffeerosterei-feierte-frohlich-neueroffnung/

VIEL SPASS damit, wünscht

img_8779.jpg

Unsere Motivationen & Aktionen

a) Unsere Motivationen:

Transition heißt Wandel!
Damit wir in Zukunft in Niedernhausen nachhaltig leben können, müssen wir zum Wandel unserer Gemeinde beitragen. Deshalb arbeiten wir daran, Niedernhausen als Transition Town – als Gemeinde des Wandels – erblühen zu lassen!

Für weitere Infos und Termine besucht bitte auch unsere facebok-Steite https://www.facebook.com/pages/Transition-Town-Niedernhausen-i-Taunus/505512492827717
Für Fragen & Anregungen stehen wir euch per Email unter transitiontownniedernhausen@gmx.de gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf eure Post!

Wir sind eine unabhängige Gruppe von Menschen aus Niedernhausen und Umgebung, die sich als Transition Town Niedernhausen seit Frühjahr 2013 für den Wandel und eine soziale, ökologische & ökonomische nachhaltige Zukunft unserer Gemeinde engagieren. Wir wollen unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen und selbstständig umdenken ohne auf „Lösungen von oben“ zu warten.
Unsere Gruppe befindet sich in der Gründungs- und Aufbauphase.
Wir freuen uns über Beiträge zur Entwicklung und praktischen Umsetzung von Transition-Projekten durch viele kreative Köpfe und Menschen, die unterschiedliche Fertigkeiten mitbringen. Ein besonders großes Potential sehen wir im Austausch von Wissen und Talenten zwischen Mitbürgern aus verschiedenen Kulturen sowie zwischen Jung und Alt.
Eure Vielseitigkeit ist gefragt und wird Transition Town Niedernhausen seinen einmaligen Charakter verleihen. Denn jede Transition Town ist anders und komponiert seine Inhalte abhängig von den Situationen und Bedürfnissen der Menschen vor Ort.
Besonders wichtig ist es uns, bei den Treffen und Projekte Spaß zu haben und mit viel Humor & Freude an der Gestaltung unserer gemeinsamen Zukunft zu arbeiten. Welche konkreten Projekte als nächstes anstehen könnt ihr mitentscheiden. Kommt vorbei!

Wir haben uns von der Idee der Transition Towns mitreißen lassen und euch wird sie gewiss ebenfalls begeistern.
Die „Graswurzelbewegung“ Transition Town setzt sich mit globalen Problemen wie dem Klimawandel und der Zukunft nach dem billigen Öl (peak oil) auseinander und arbeitet lokal an konkreten Lösungsansätzen.
Die Bewegung wurde 2006 in Totnes, England ins Leben gerufen und umfasst heute weltweit mehr als 1800 Initiativen.
Wir wollen als Teil dieser globalen „Bewegung des Wandels“ die Gemeinschaft in Niedernhausen nachhaltig verändern und ihren sozialen Zusammenhalt stärken. Die (Wieder-)Entdeckung von lokalen Potentialen, Besonderheiten und Stärken wird für die Entwicklung der Gemeinde Niedernhausen zur offiziellen Transition Town wichtig sein (Durch welche Schritte eine Stadt oder Gemeinde zur „offiziellen Transition Town“ wird, siehe: http://www.transition-initiativen.de oder http://www.transitionnetwork.org ).
Die globalen Probleme wie der Klimawandel und die prekäre Zukunft nach dem „billigen Öl“ (peak oil) werfen viele ökologische & ökonomische Fragen des Lebenswandels auf. Zugleich beobachten wir damit einhergehend zahlreiche soziale sowie psychologische Herausforderungen unserer Zeit.
In Niedernhausen hoffen wir daher auch zur Entwicklung einer umfassenden „Kultur des Wandels“, zum Bewusstseinswandel und zum größeren sozialen Zusammenhalt beizutragen – gerade zwischen Jung und Alt als auch zwischen Menschen mit verschiedenen kulturellen Lebensentwürfen.
Vor diesen Hintergründen ist es ein wichtiges Ziel der Transition Town Bewegung das lokale Alltagsleben & die Infrastruktur unmittelbar so zu organisieren, dass diese von langen (überregionalen, globalen) Nahrungs-, Gesundheits-, Transport-, Dienstleistungs-, Güter- und Energieversorgungswegen möglichst unabhängig werden. Unsere Versorgung mit Nahrung, Energie und anderen Dienstleistungen & Gütern in Niedernhausen soll daher so regional/lokal & nachhaltig wie möglich gestaltet werden.
Dies führt dazu das unsere Gemeinde weniger anfällig für externe sozialen, ökologische und ökonomische Krisen wird – sich zu einem widerstandsfähigem System entwickelt. Das Prinzip wird in der Transition Town Bewegung als „Resilienz“ (Widerstandsfähigkeit) bezeichnet.
Interessante Anknüpfungspunkte für Transformationsprozesse „von unten“ finden wir u.a. auch bei Ideen & Initiativen zu Themen wie der „dezentralen Energiewende“, der „sozialen, ökologischen & ökonomischen Nachhaltigkeit“, der „Permakultur“, der „Commons“ (Gemeingüter). (Informationen zu diesen Themen findet ihr auf dieser Internetseite).

Aus dieser Darstellung folgt der Aufruf zum „kreativen Engagement“ jedes Einzelnen für eine nachhaltige Zukunft und mitnichten der Appel zu einem „isolierten Rückzug ins Private und Lokale“, „einer Verzichtsgesellschaft“ oder des „romantische Rückschritts in vorindustrielle Zeiten.“
Die intellektuellen sowie technischen Innovationen des 21. Jahrhunderts für eine nachhaltige Transformation unserer Gesellschaft einzusetzen, bietet viele Möglichkeiten ein gerechteres, „besseres“ Leben für mehr Menschen zu gestalten. Es geht uns darum, diese innovativen Kräfte unserer Zeit zu erkennen, weiterzuentwickeln und für den Wandel zu einer sozialen, ökonomischen & ökonomischen nachhaltigen Zukunft nutzbar zu machen.
Nicht zuletzt die mit unserem aktuellen Lebensstil eng verbundenen globalen Probleme wie z.B. Armut, Klimawandel, Umweltschäden, Nahrungsspekulationen, Konflikte und Kriege um Ressourcen drängen uns zum schnellen Handeln.
Unser Motto ist daher: denke global, handle lokal.

Das Aufgabenfeld des Wandels ist also sehr groß – dies ist eine Herausforderung und zugleich eine Möglichkeit viele Menschen zu begeistern und sehr unterschiedliche Projekte zu entwickeln.
Wir stellen uns die große Frage „wie wollen wir leben“? Wir möchten uns mit euch auf die gemeinsame Suche nach Antworten begeben. Wir wollen auf diesem Weg ganzheitliche lokale & regionale Lösungen finden und diese überschaubar Schritt für Schritt umzusetzen ohne das „globale Ganze“ aus dem Auge zu verlieren.
Die Gruppe Transition Town Niedernhausen schafft einen Raum für ein gesellschaftliches Umdenken & den freien Austausch von Fantasien, Visionen und unkonventionellen Ideen, die vielleicht so einige von euch schon „im stillen Kämmerlein“ angedacht haben und die ihren Weg nach „draußen“ sowie zur Umsetzung in konkrete Projekte suchen.
Wir freuen uns auf jeden Einzelnen von euch und sind auch offen für Kooperationen mit bereits bestehenden individuellen Initiativen, Vereinen, Gruppen und Institutionen, die sich für eine nachhaltige Gestaltung unserer Umwelt einsetzen.
Wir wollen die menschliche Vielfalt von Niedernhausen entdecken: voneinander mehr erfahren und erlernen.

„ENGAGIERT EUCH !“ (Stéphane Hessel, französischer Widerstandskämpfer gegen die Nazis, später Diplomat und politischer Aktivist).

Im Folgenden findet ihr eine Auswahl in unsere bisherigen thematischen Schwerpunkte, an denen wir zum Teil auch weiterarbeiten werden.

a) Unsere bisherigen Aktionen & Themenschwerpunkte:

  1. Der Apfel im Wandel
  2. Terra Preta – Kompost – die fruchtbare Wundererde
  3. Filmabende zu Transition-Themen
  4. Be(e) in Transition – Bienenkultur in Niedernhausen
  5. Wandel-Rad – unsere Auftaktaktion 2013

1) „Der Apfel im Wandel“ – Veranstaltungsreihe 

L1090398_DSC9203IMG_7986L1090167L1140288

Die Gruppe Transition Town Niedernhausen bereitete seit Sommer 2013 einige gelungene Veranstaltungen rund um das Thema „ der Apfel im Wandel“ vor.

Wir bieten euchdie Gelegenheit den Weg der Frucht von ihrer Reifung am Baum bis hin zu ihrer Verarbeitung zu begleiten.
Dementsprechend reicht der Bogen an bisher geplanten Aktionen von einem
„Apfel-Spaziergang“ (Sonntag, 29.9.2013) bis hin zum gemeinsamen Sammeln von Äpfeln (Sonntag, 27.10.2013) und einem Baumschnittkurs (Samstag, 22.2.2014).
Auch im Jahr 2015 haben wir erfolgreich einen Baumschnittkurs im Februar durchgeführt. Im Oktober 2015 konnten wir dann die Früchte unsere Bemühungen ernten, denn die beschnittenen Apfelbäume schenkten uns jede Menge Äpfel für unsere Kelter-Aktion.

Warum kümmern wir uns um die Apfelkultur bei uns?

Überall in Niedernhausen finden sich einerseits viele pflegebedürftige Apfelbäume, so mancher Apfel vergammelt auf den Wiesen und engagierte Mitbürger benötigen Unterstützung bei der Erhaltung unserer Apfelkultur.

Andererseits kaufen wir in Supermärkten Äpfel aus dem 23.000 km (Seeweg) entfernten Neuseeland. Das verbraucht mehr Energie, ist oft teurer und nicht gesünder oder schmeckt schlechter als die Äpfel aus der Region. Manche Menschen können sich hochwertige Apfelprodukte im Supermarkt überhaupt nicht leisten.

Was hat dieser Widerspruch und der Apfel mit unserem Thema „die Gemeinde im Wandel “ zu tun?

Wir möchten durch die Beschäftigung mit dem „Apfel“ erste Schritte des Wandels von Niedernhausen hin zu einer ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigeren Gemeinde mit euch gehen.

Durch die gemeinsamen Apfel-Aktionen wollen wir zum Wandel des Handelns und des Bewusstseins in folgenden Bereichen beitragen :

– der Weitergabe des Wissens über die Apfelkultur in Niedernhausen an jüngere Generationen und ein kommunikationsfreudiges Miteinander

– den vielen Möglichkeiten für jeden Einzelnen, die eigene Versorgung mit gesunden, lokalen/regionalen Lebensmitteln zu gestalten

– den nachhaltigen Vorteilen des Konsums von lokalen/regionalen Lebensmitteln, wie z.B. ein niedrigerer Energieverbrauch durch kürzere Transportwege

– dem Erhalt unserer ökologischen Vielfalt, die nur durch die NUTZUNG und Pflege unserer Apfelbäume samt ihrer Sortenvielfalt gewahrt werden kann

– dem wertvollen Lebensraum von Obstbäume und Streuobstwiesen für viele (teils vom Aussterben bedrohter) Pflanzenarten und Tiere.

Vor allem möchten wir zusammen viel Spaß in der Natur haben und freuen uns auf den Austausch mit Menschen jeden Alters, die sich noch nicht mit solchen Inhalten beschäftigt haben und mit bereits Engagierten!

 2) Terra Preta – die fruchtbare Wundererde 

_DSC9517L1110887L1090715L1090713IMG-20150427-WA0011IMG-20150427-WA0009
Wir haben gemeinsam gelernt wie man Terra Preta (links dazu siehe unten) herstellt und beobachtet, welche Erfolge sich mit dieser natürlichen, nachhaltigen Düngung auf unseren Beeten erreichen lässt. In einem ersten Durchlauf sind wir folgendermassen vorgegangen
-1. Schritt: ein von Experten der Hochschule Rhein-Main entwickeltes Terra-Preta Rezept wurde unter fachlicher Anleitung auf einem TTN-Treffen besprochen. Wir haben uns abgestimmt, wer welche “Zutaten” mitbringt und wie wir weiter vorgehen wollen.
– Der 2. Schritt findet am Sonntag, den 30. November um 14h statt.  Wir wollen gemeinsam in einen “Terra-Preta” Kompost” anlegen. Dieser wird dann einige Monate ruhen (bzw. ab und an gewendet werden) und dann wird in einem
– 3. Schritt hoffentlich im Frühjahr 2015 Terra Preta zur “Düngung” für Transition-Beete, für weitere TTN-Aktionen und je nach Ertrag hoffentlich auch für private Beete von Kursteilnehmern zur Verfügung stehen. Es ist ein erster Versuch, mal sehen ob uns gemeinsam die Pflege & Komposition gut gelingt.

Fazit: Unser kleines Feldexperiment ist gelungen!

Aufgrund des Erfolges haben wir uns entschieden einen neuen Kompost für Aktionen im Jahr 2016 anzulegen. Der Kompost wurde im August 2015 angelegt.

Was hat Terra Preta mit nachhaltigem Wandel zu tun? Wissenschaftler haben im Amazonas eine uralte, fruchtbare schwarze Erde – Terra Preta- wiederentdeckt, die dort intensiv genutzt wurde. Sie kann anstatt teurer, umweltschädlicher Düngemethoden zu einer nachhaltigen, fruchtbaren, gesunde(re)n Erde bei euch im Garten, öffentlichen Grünflächen & in der Landwirtschaft beitragen. Global hat die “Wundererde” laut mancher Forscher sogar das Potential zur Eindämmung der Nahrungsknappheit und des Klimawandels beizutragen. Es gibt einige Forschungsprojekte zu Terra Preta und zu einem an der Hochschule Rhein-Main stehen wir in Kontakt. “Jeder und jede kann also mit der Terra-Preta-Technik ein kleines Stück zur Rettung unserer Erde und unserer Erden beitragen, regionale Kreisläufe schließen und Ressourcen schonen”, so Ute Scheub im Buch `Terra Preta – Die schwarze Revolution aus dem Regenwald`.

Mehr Infos zum Thema Terra Preta findet ihr im Internet zum Beispiel hier:

3) Filmabende zu Transition-Themen

Wir haben im Jahr 2013 zweimal den Film „In Transition 2.0“ über die Transition Bewegung gezeigt.

http://www.intransitionmovie.com

Deutscher Trailer zum Film:

Einen Bienenfilm haben wir 2014 gezeigt

4) Be(e) in Transition – Bienenkultur in Niedernhausen

5) Wandelrad – unsere Auftaktaktion 2013


Weitere Informationen (Links, Literatur, Videos) zur Transition Town Bewegung findet ihr auf unserer Seite unter „Weitere Infos“  oder z.B. auf diesen Seiten:

http://www.transition-initiativen.de

http://www.transitionnetwork.org

http://transitionculture.org

img_8779.jpg